Gegründet wurde der Stammtisch 1986
von Wolfgang Nagel, Christoph Schmidt, Martin Müller und Heiner Geiger unter dem Namen "alda Lenda".
Der Name kam zustande, da man sich am Grillplatz an der alten Linde auf dem Messelberg getroffen hat.

1989: Erstteilnahme am Dondorfer Fasnetsumzug mit dem Thema "Disko in Moskau".

Die Umzugswagen wurden damals noch im Freien unter einem Scheunendach in Reichenbach u. R. gebaut.

1997: Der Prinzenwagen für die Schützengesellschaft Donzdorf wurde als erster in der Halle vom Franz Nagel gebaut.
Prinz war in diesem Jahr unser damaliger Vorstand Wolfgang Nagel, der den Stammtisch auch umbenannte in SOWIESO.

Später folgte der Umzug zum Hof der Familie Hanreich, dort wurden bis 2008 unter kärglichen Bedingungen unsere Wägen gebaut.
2006 kam der Fasnetswagen "Gammelfleisch" unter der neuen Leitung von Harald Forster zum ersten Mal auch in Schwäbisch-Gmünd zum Einsatz.

Erst 2009 mit dem Umzug nach Donzdorf in die halle des damaligen "Auspuff Schmid" verbesserten sich die Bedingungen.

Durch Ratschläge von befreundeten Stammtischen haben wir im Jahr 2010 sehr viele Impulse in die richtige Richtung bekommen.
Der Loveparade Truck war eine Glanzleistung!
Doch die Halle wurde leider verkauft, und so mussten wir im darauf folgenden Jahr den Pumuckel und seinen Meister Eder teilweise im Freien bauen.

2012: Durch Geschäftsbeziehungen von unserem langjährigen Teilnehmer Norbert Schwarzkopf
stellte uns die Firma "Stahlbau Süssen" freundlicherweise ihre Halle zum Bau unserer Umzugswagen zur Verfügung.
Durch diesen Glücksgriff und dank neuer Regie unter Rolf Striffling legte der Stammtisch in Qualität jedes Jahr eine Schippe auf.

Auch die Bauweise unserer Wagen wurde durch die neuen Möglichkeiten grundsätzlich verändert.
Pappmaché auf einer metallenen Unterkonstruktion ließ uns nicht länger die "Breddlesbauer" sein.

Gerne erinnern wir uns an einen der aufwändigsten und besten Wagen.
2013" Die Unendliche Geschichte, Flughafen Berlin,
man sieht Wowereit auf Fuchur seine Warteschleifen ziehn."

Das Jahr 2015 stand dann ganz im Sinne des Streiks der Lokführer.
Unsere Fußgruppe wurde mit jedem Jahr mehr.
2017: Unter neuer Führung von Lisa Ax wurden es 80 Teilnehmer.
Im darauf folgenden Jahr mit dem brandheißen Thema Pflegenotstand hatten wir 164 angemeldete Teilnehmer.

Unterjährig machen wir ein Sommerfest, bei dem alle Teilnehmer einen Themenvorschlag einbringen können.
Es wird gemeinsam diskutiert und abgewogen welcher Vorschlag realisierbar ist und wie er bei den Zuschauern ankommt.

Der persönliche Einsatz ist hoch,
die Arbeit ist anstrengend,
aber wenn sich am Sonntagmorgen der Wagen auf den Weg macht...
 ...dieses Gefühl  ist unbeschreiblich.

Hellauuuuuu